13. Dezember 2011

Wutbürger Rede

http://www.youtube.com/watch?v=zfclpHQ4c8Y

Roland Düringer (österreichischer Kabarettist) trifft den Nerv der Zeit.

4. Dezember 2011

Gegengift [Buch]

Gegengift
Gerald Hörhan

wirtschaftliche Macht aufzubauen ist relativ einfach, weil Wirtschaft relativ einfach ist.

Wert einer Firma berechnen:
1) Cashflow
2) x Faktor 4-10 (negative Prognose -> 4; positive Prognose -> 10)
3) + nicht betriebsnotwendiges Vermögen
4) - Schulden
5) + offene werthaltige Forderungen
6) - mögliche Altlasten (Rechtsstreitigkeiten, etc.)


Monatsbericht November 2011

Kernaussagen November 2011
+ Anzahlung Tankstelle Verkauf Grundstück + 3.750,-
+ Gehalt+Weihnachtsgeld, in Summe: + 4.200,-
- Auto Reperatur Chrysler Voyager - 655,-
- Kfz Versicherung Opel Corsa für 1 Jahr - 412,-
- 4.Quartal Haus Gemeindeabgabe - 300,-
- Rechtsschutzversicherung für 1 Jahr - 184,-










24. November 2011

Kündigung

ich habe mit Ende November gekündigt; Kündigungsfrist läuft bis Anfang Februar.
Neuen Job habe ich noch keinen, aber ich bin schwer am überlegen nicht in die Selbstständigkeit zu wechseln. Ich glaube bzw. weiß dass ich als Angestellter nicht glücklich werde. Die Fremdgesteuertheit macht mich fertig.

Ich habe zwar BWL studiert, habe auch ein paar Jahre Berufserfahrung in Controlling-Positionen gesammelt, weiß wie ein Unternehmen funktioniert. Von der kaufmännischen Unternehmensführung sehe ich wenig Problem.

Meine größten Herausforderungen: 1. ich bin kein Verkäufer. Als sehr guter Verkäufer musst du ein extrovertierter Typ sein. Bin ich nicht.
2. mir fehlt noch eine Geschäftsidee bei der ich voller Leidenschaft dabei bin und bleiben werde.

Immobiliendeals

Tankstelle Acker Kauf:
Kaufoption mit Kaufpreis € 75.000,-
5% Angeld jetzt
10% Angeld in einem Jahr, dann müssen Sie die Option ziehen.
Rest 90% Ende 2.Jahr
sämtliche Nebenkosten, vor allem die Vermessung des Grundstücks übernimmt der Käufer

Haus:
verkauft zum Kaufpreis € 202.000,-
Angeld € 10.000,- jetzt.
Rest mit Februar 2012

d.h. ich werde noch bis Februar in Österreich wohnen und dann nach Deutschland übersiedeln.

2. November 2011

1.Immobiliendeal

so, der erste Immobiliendeal ist einmal durch. Ich habe einen Acker der sich neben einer Tankstelle befindet verkauft. Zu meiner Strategie: ich muss ja nicht unbedingt verkaufen, da ich nicht unbedingt das Cash brauche. Ich verkaufe nur eine Immobilie wenn es mir eine überdurchschnittliche Rendite bringt.
Der Nachbar ist der beste Kunde. Sie zahlen in Summe €75.000,- für 1.800m²; ca. €40,-/m². Normalerweise bei uns ist der Ackerpreis €10,-/m². Sie wollen aber unbedingt den Parkplatz verbreitern. Details müssen wir noch aushandeln. Wahrscheinlich 5% jetzt als Pacht für ein Jahr mit einer Kaufoption 95% in einem Jahr. (Tipp: kein Vorverkaufsrecht machen, sonder Kaufoption; damit ist der Käufer unter Zugzwang).

Das Einfamilienhaus habe ich auch seit einer Woche inseriert. Kaufpreis €230.000,-. Realistisch muss ich es um €200.000,- hergeben. Die Lage ist ja nicht optimal. Es war schon ein paar Leute da.
Bei Haus ist es etwas anders. Ich ziehe ja nach Deutschland, ein leerstehendes Haus wird nur weniger Wert und ich habe laufende Kosten; macht keinen Sinn.

Monatsbericht Oktober 2011

Kernaussagen Okotber 2011:

- Anzahlung Skiurlaube -730,-
- Immobiliengutachter -2.400,-










3. Oktober 2011

Monatsbericht September 2011

Kernaussagen September 2011:
- Wertpapierverluste -600,-
- Begräbniskosten -600,-
- sehr viele Auto km (zwischen Aut und D) -500,-
- LKW Umzug -500,-
+ ausbezahlte Lebensversicherungen +70.000,-




31. August 2011

Monatsbericht August 2011

es hat sich dramatisch viel finanziell diesen Monat verändert. Ich habe vorerst die vererbten Sparbücher und Edelmetallmünzen bzw. Schmuck zu meinen Vermögen dazugezählt. Die österreichischen Sparbücher sind nur durch Losungswort gesichert und anonym abhebbar. D.h. ich müsste nicht auf die Verlassenschaft warten um an das Geld zu kommen. Die Auszahlung der Lebensversicherungen ist auch beantragt weil diese auf mich persönlich laufen und nicht auf Erben.
Die restlichen Dingen wie Girkonto, Wertpapierdepot, Bausparer, Immobilien werden über das Gericht abgewickelt.
Jedenfalls ist viel mehr Cash da als ich das vermutet habe. Nach 1.Schätzung werde ich bald Millionär sein.

Kernaussagen August 2011:
 - Wertpapierverluste -1.300,-
 - Begräbniskosten -6.000,-
 - viele Auto km (zwischen Aut und D)
 - Betriebskosten Haus (hat bis jetzt mein Vater bezahlt)
 + Erbe Gold und Silbermünzen +5.100,-
 + Erbe Sparbücher +231.000,-













15. August 2011

Alles Anders...

plötzlich ist alles anders.

meine Frau und ich haben Anfang des Monats den Grundsatzbeschluss gefasst nach Deutschland (Nürnberg Umgebung) zu ziehen. Hauptsächlich aus privaten Gründen auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte. Ich habe zwar erst mit der Jobsuche begonnen, aber ich bin zuversichtlich etwas passendes zu finden. Wir können vorerst in einer Wohnung im alten Bauernhaus meiner Schwiegereltern unterkommen. Keine Miete! Soweit so gut.

ein paar Tage später ist mein Vater unerwartet verstorben. Ich beschränke mich hier bewusst nur auf die finanzielle Auswirkungen. Da ich der einzige Erbe bin wird mir die Landwirtschaft (11ha Ackerfläche, 7ha Wald), das Einfamilienhaus + Grund, Baugründe, Lebensversicherungen, Wertpapiere, Sparbücher auf mich übergehen. Auf ersten Blick ist es doch um einiges mehr als ich geahnt habe. Jedenfalls werde ich mich finanziell komplett neu orientieren müssen.
Ich sehe es aber auch als große Verantwortung das Erbe von Generationen zu übernehmen, zu verwalten, bestenfalls zu vermehren und an meine Kinder weiterzugeben.

Der plötzliche Tod meines Vaters hat wiedermal gezeigt das man irdische Besitztümer nur geliehen hat und nicht in die andere Welt mitnehmen kann. Deshalb sollte man das Leben auch genießen und nicht alles auf später verschieben. Mein Vater war gerade mal ein halbes Jahr in Rente.

1. August 2011

Monatsbericht Juli 2011

Vermögen Steigerung nur um EUR 83,-. Zumindest habe ich die EUR 70.000,- Marke überschritten.

Gründe:
- Aktien (vor allem Lufthansa) sind stagniert bzw. eingebrochen.
- Urlaub
- keine Einkünfte außer Angestellten-Gehalt
Ich denke dass ich die Kostenseite ganz gut im Griff habe. Einkommen schaut halt mau aus. Im Moment verdiene ich EUR 47.000,- p.a. brutto. Bewerbungen laufen nebenbei immer wieder raus. Ohne Einkommenssteigerung ist nach meiner Meinung das Projekt zum Scheitern verurteilt.
















3. Juli 2011

Monatsbericht Juni 2011







Vermögen Steigerung um EUR 821,-:

Kostenfaktor Auto:
EUR 300,- Wertverlust ( ca. 2.000 km Fahrleistung)
EUR 400,- außerplanmäßige Reparatur

keine besonderen Einkünfte

6. Juni 2011

1. Juni 2011

Monatsbericht Mai






Vermögen ist um ~ EUR 2.400,- gestiegen.

Begründung:
  • Dividendenausschüttungen
  • Gewinnmitnahmen
  • Auszahlung doppeltes Gehalt (Urlaubsgeld)
  • keine besonderen Ausgaben


















26. Mai 2011

Entdecken Sie Ihre Stärken Jetzt! [Buch]

Entdecken Sie Ihre Stärken Jetzt! 
Marcus Buckingham, Donald O. Clifton

von meinem Chef bekommen zum lesen.
das Buch ist eine "Talente-Suchmaschine" mit Hilfe eines Internet-Fragebogens.
Die Kernaussage: konzentriere dich auf deine Stärken und versuche nicht deine Schwächen krampfhaft auszubessern.

meine 5 Leit-Talente:

  1. Leistungsorientierung
  2. Gerechtigkeit
  3. Fokus
  4. Harmoniestreben
  5. Höchstleistung

Erschreckend wie das auf mich zutrifft.

22. Mai 2011

Leading Simple [Buch]

Leading Simple
Boris Grundl, Bodo Schäfer


  • nicht effektiv zu sein, liegt an mangelnder Führungsfähigkeit
  • Mitarbeiter die nicht wissen was man von Ihnen erwartet, kündigen; zuerst innerlich und Monate später in der Firma
  • nur bei Leistung Nähe zulassen, nicht über Nähe zur Leistung motivieren (das nutzt sich schnell ab)
  • Werte (subjektiv) von Prinzipien (objektiv) trennen
  • wer seine Aufgabe nicht kennt, kann sie auch nicht erfüllen.
  • die Fähigkeit zu führen ist der Unterschied zwischen Erfolg und Versagen, es ist der Unterschied zwischen einem erfüllten Leben und frustrierender Mittelmäßigkeit.
  • Motivation muss von innen kommen:
    • Was trägt deine Firma dazu bei dass die Welt ein besserer Ort wird?
    • Wie passt mein Job in das große Bild?

2. Mai 2011

Monatsbericht April 2011






Vermögen ist um ~€1.800,- gestiegen.
Grund: volles Einkommen, wenig Ausgaben.

weil ich auf ein zweites Auto spare, muss ich weiterhin Liquidität aufbauen, deshalb die Risikoverteilung hin zu geringem Risiko.

meine UG ist ab heute 2.5.2011 offiziell aktiv (lt. Gewerbeschein), leider nur am Papier. Hatte bisher weniger Zeit als gedacht für mein Konzept zum schreiben.














1. April 2011

Monatsbericht März 2011






Frauen sind teuer:
OP €3.000,-; Ring €700,-; Dirndlkleid 450; (Ausgaben waren schon länger geplant, aber weh tun sie trotzdem sehr)

Wertpapiere: Japan gab mir auch einen Dämpfer; wobei zusätzlich eine bewusst risikoreiche Position nicht aufgegangen ist.

Nachwirkungen da ich für ein paar Tage kein Gehalt bezogen habe, das Arbeitslosengeld kommt erst Mitte des nächsten Monats

neuer Job passt soweit gut, 1.Gehalt ist schon am Konto.

meine UG ist im Handelsregister eingetragen, Gewerbe- und Finanzamtsanmeldung muss ich noch machen, dann bin ich einmal formell Nebenerwerbs-Unternehmer.

Ziele nächsten 2-3 Monate: Liquidität aufbauen (Tagesgeld) für geplanten Autokauf.












aktuelle Risikoverteilung:







Risikoverteilung weiterhin nicht optimal (zu wenig mittleres und hohes Risiko)


1. März 2011

Monatsbericht Februar 2011

ich habe mich entschlossen mein Auto auch in die Vermögenswerte einzubeziehen. Da ich demnächst ein zweites Fahrzeug benötige und diese doch einen erheblichen Teil meines Vermögens ausmachen. Die PKW-Werte aktualisiere ich mit Hilfe von http://www.autobudget.de monatlich. Deshalb ein größerer Sprung seit letzen Monat.



ich hatte diesen Monat ja noch frei und machte daher ein bisschen Urlaub. Ein paar Tage in Kapstadt, Skifahren,  etc. und ein schon lang fälliger Ring für meine Frau macht diesen Monat zum Monat der außergewöhnlichen Ausgaben. Aber im Hinblick dass wieder Geld reinkommen wird und sogar ein bisschen mehr, kann ich das verschmerzen. Im neuen Job wird es so schnell auch keinen Urlaub geben.















aktuelle Risikoverteilung:







die Risikoverteilung passt mir immer noch nicht. zu viel ist im niedrigem Risiko geparkt. mehr Mut zum Risiko!



28. Februar 2011

es tut sich was... Haus und UG

Ich plane ja ein Haus zu bauen. Heute hat mir mein Vater eröffnet, dass er mir die Bauparzelle plus € 50.000,- (20.000 bei Baubeginn + je 10.000,- p.a. auf 3 Jahre) schenkt. Der Baugrund (der in Familienbesitz ist) hat 1.200m² Baufläche plus 1.800m² Freiland (landwirtschaftliche Widmung) sprich Wiese. Die Baufläche schätze ich mit €100,-/m², Wiese mit €10/m², macht in Summe ca. €138.000,- an Grundstückswert.

Die Schenkung des Baugrundes habe ich erwartet, die €50.000,- Cash nicht. Beides freut mich natürlich. Mal am Wochenende vorfühlen was die Schwiegereltern noch bereit sind zu sponsern.


Am Freitag habe ich einen Notartermin ausgemacht. Ich gründe eine Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) in Deutschland. Ein Briefkasten wird bei der Büroadresse eines befreundeten Unternehmers eingerichtet, der mir die Post weiterleitet. Meinen Hauptwohnsitz und Job behalte ich natürlich weiterhin in Österreich.
Ich trage schon länger eine Idee mit mir schwanger und ich habe mich endlich dazu durch gerungen sie in die Tat umzusetzen. Wird eine reine Online Geschichte bleiben. Stammkapital €5.000,-. Ich hoffe, dass es einen Nebenverdienst abwerfen wird.
Eigentlich geht es mir mehr darum unternehmerisch tätig zu werden und meine Ideen umzusetzen. Es bleibt spannend.

13. Februar 2011

1.Jobzusage

das 1. Jobangebot habe ich einmal am Tisch: 10%  mehr Gehalt als vorher; Aufgabe mit internationaler Ausrichtung; ein Konzern mit Marktführerschaft (zumindest in der Region); festgelegte Gewinnbeteiligung; 10min mit dem Auto von mir entfernt.
Ist schon einmal nicht schlecht. Muss mich bis nächste Woche entscheiden. Mal schauen ob noch was reinkommt.

wie auch immer, ich werde höchst wahrscheinlich ein 2.Auto benötigen um auf die Arbeit zu kommen. Bisher hatte ich das Glück mein Büro nur 2 Busstationen entfernt gehabt zu haben. Ich wohne ja am Stadtrand und da ist mit öffentlichen Verkehr nicht viel zu machen, leider.
es war ja eh nur eine Frage der Zeit. Jetzt bin ich am überlegen was ich mir zulegen soll. Ausgeben möchte ich maximal € 5.000,-. Ich spekuliere auf einen BMW-Youngtimer. Sind zeitlose Autos, machen Spaß und man kann zu jeder Gelegenheit damit aufkreuzen. Sicher gibt es preiswertere Autos, aber ganz emotionslos kann ich auch nicht ein Auto kaufen.

1. Februar 2011

Monatsbericht Januar 2011

 




gröbere Ausgaben diesen Monat: Skiurlaub €2.000,-; Auto-Reparatur/Service €800,-;

Wertpapiere haben sich im Jänner größtenteils konsolidiert

beim Bausparer wurden die Zinsen gutgeschrieben

die alte Lebensversicherung habe ich gekündigt, eine Neue abgeschlossen; ich weiß, dass solch ein Produkt viel Gebühren frisst, aber ich sehe es als Notgroschen;  monatliche Belastung €75,-.

unterm Strich ein (erwarteter) Rückgang. Emotional ein leichter Dämpfer.















aktuelle Risikoverteilung:







bei der mittleren Risikostufe (ETF, Blue Chips) bin ich gut im Plan. Jetzt geht's darum von der niedrigen Stufe Kapital in die höhere Stufe zu transformieren.

historische Risikoverteilung:

27. Januar 2011

meine 1.Zwangsversteigerung

diese Woche habe ich mir eine Zwangsversteigerungs -Wohnung angesehen. Eine Single-Wohnung in bester Lage mit Balkon mit Waldblick. Mieter ist auch schon drinnen. Leider ist sie dann doch über den Schätzwert versteigert worden. Ich denke, dass sie das aber sicher wert ist.
Aber ich bleibe dran und scanne weiter die Ediktsdatei um eine Immobilie unter Wert zu erwerben.

20. Januar 2011

Kopf schlägt Kapital

Kopf schlägt Kapital
Günther Faltin

für alle die sich Gedanken machen ein Unternehmen zu gründen bzw. sich selbstständig zu machen, kann ich dieses Buch nur empfehlen.

17. Januar 2011

Das Frustjobkillerbuch: Warum es egal ist, für wen Sie arbeiten

Das Frustjobkillerbuch - Warum es egal ist, für wen Sie arbeiten
Volker Kitz, Manuel Tusch

passend zu meiner derzeitigen Situation habe ich dieses Büchlein gelesen.

wenn nur die Hälfte davon stimmt, ist das schon ziemlich ernüchternd.
Würden wir nicht finanziell davon abhängen, würden wir wahrscheinlich nie den Job machen, den wir gerade machen. In Anbetracht wie viel Zeit wir damit verbringen, ist das schon erschreckend.

Job

Hallo zurück aus dem Urlaub.

meinen derzeitigen Job habe ich mit Februar einvernehmlich aufgelöst (kurz vor meinem Urlaub). Mein Arbeitgeber hat mich auch sofort freigestellt. Wir haben beide gemerkt, dass einfach die "Chemie nicht stimmte".
Ich habe mich die letzten Wochen sehr unwohl gefühlt und bin sehr froh darüber dass jetzt Klarheit herrscht.

Jetzt bin auf der Suche nach einem neuen Job, wobei ich (wir) nicht sicher sind ob wir hier bleiben möchten oder weiterziehen sollen. Mal sehen, ich halte euch am Laufenden.

Aber der Urlaub war sehr erholsam. 1 Woche lang kein Internet, emails, Anrufe. Sehr erfrischend.

7. Januar 2011

meine Let's make Geld - Maßnahmen

  • immer genug Bargeld (EUR 500) dabei haben (für Notfälle und für das "gute" Gefühl)
  • 10% des Netto Gehaltes monatlich fix sparen
  • Abschöpfungsauftrag monatlich von Girokonto auf Sparkonto bis auf Rest €150,-
  • ab €2.000,- wird in neue Aktien Position investiert
  • ab €1.000,- wird in ETF investiert bzw. nachgekauft
  • Scannen der Edikt-Datei nach Immobilien-Schnäppchen: Single-Wohnung, gute Stadt-Lage in Wien oder Graz, für Vermietung.
  • Prüfung Selbstständigkeit, Unternehmensgründung oder -übernahme
  • Bücher lesen (1 Buch je 2 Wochen)
  • Sales-Seminar besuchen

Die 4 Stunden Woche

Timothy Ferriss
Die 4 Stunden Woche - Mehr Zeit, Mehr Leben, Mehr Geld

der Typ ist provokant, aber er gefällt mir. Jetzt schon ein Klassiker.

hier die wichtigsten Aussagen:

6. Januar 2011

Speed Reading

Speed-Reading
Tony Buzan


kann ich nur schwer empfehlen, ich habe meine Lesegeschwindigkeit verdoppelt.

5. Januar 2011

Ski Urlaub

nächste Woche geht es auf Familien Ski Urlaub.
Kostenpunkt ca. € 2.000,-

viel Geld, aber nach längerer Urlaubsflaute schwer nötig. Außerdem fahren wir im Jänner, ist um 3/4 günstiger als zu Weihnachten bzw. Februar, weniger Leute und meistens guter Schnee.

solange man nicht auf Schulferien angewiesen ist, würde ich Anfang Dezember (vor Weihnachten) und Jänner bzw. Ostern (je nach Datum) zum Skifahren empfehlen. Optimales Preis-Leistung-Verhältnis.

Kinder Vorsorge

für meine 2 Kinder (1 und 3 Jahre) verfolgende ich diese Vorsorge Strategie (geplant bis zum 18 Lebensjahr).

  • Sell in Summer Strategie auf einen DAX ETF (Verkauf Ende Juni, Kauf Anfang September).
  • Geldgeschenke z.B. Weihnachten werden auf einem Tagesgeldkonto geparkt bis dieses € 1.000,- erreicht, dann investieren in ETF (kein Gebühren bei flatex)
sehr simpel, niedrige Gebühren

4. Januar 2011

Monatsbericht Dezember 2010

aktuelles Vermögen: € 61.811,76,-





trotz Weihnachtseinkäufe, Skifahren, ein leichtes Plus von ca. €500,- erzielt.
















ich möchte noch weiter Tagesgeld in Wertpapiere umschichten; Der Bausparvertrag ist mein finanzielle Schutz.



ich habe noch zu viel im niedrigem Risiko, Umverteilung folgt noch in den folgenden Monaten:








aktuelle Risikoverteilung
















historische Risiko Entwicklung:

Immobilie

in der Ediktsdatei habe ich eine interessante Wohnung entdeckt.

Verkehrswert lt. Gutachten €37.000; Wohnung ist vermietet mit € 350,- Netto Miete. gute Gegend. Single/Studenten Wohnung mit Balkon. vom Gutachten her schaut die Substanz gut aus.
Startpreis: € 18.500,-

ich bin schwer am überlegen ob ich mitbieten soll. auf jeden Fall werde ich zur Besichtigung Ende Januar gehen.