27. Juni 2012

locker flockig zu einem Job

zu meiner beruflichen Situation:

offiziell bin ich arbeitlos, ok arbeitssuchend; bekomme 1.300,- monatlich Arbeitslosengeld; sehr stressfrei von der Arbeitsagentur; muss einmal in 6 Wochen vorbeischauen; Job habe sie de facto eh keinen für mich. Ich bin Akademiker und habe bisher im Controlling gearbeitet.
Einzige Voraussetzung ich muss mich 8mal im Monat irgendwo bewerben.

Inoffiziell versuche meine Selbstständigkeit aufzubauen. Anfang des Jahres habe ich eine GmbH gegründet. Derzeit bin ich noch am Ideen sammeln, Business Plan entwickeln, Kontakte knüpfen. Ich habe ein paar Ideen im Kopf die ich in eine umsetzbare Form bringen möchte. Der Wunsch als Unternehmer zu arbeiten ist sehr ausgeprägt.
Mein Problem ist eher, dass ich durch mein BWL Studium keine konkrete Richtung vorgegeben bekommen habe. Als Handwerker wäre es einfach. Ein Tischler macht eine Tischlerei auf. Fertig.
Als selbstständiger Controlling / Unternehmensberater zu arbeiten kommt für mich nicht in Frage.

Jedenfalls werde ich auch hie und da zu Bewerbungsgesprächen eingeladen. Wie diese Woche Anruf am Montag, Termin am Dienstag, Zusage am Mittwoch. Das Gespräch war auf Englisch, die Position sehr interessant und auf meine Person sehr gut zugeschnitten. Controller sehr eigenständig zu arbeiten mit viel internationale Koordination und Kommunikation zwischen Russland, Deutschland und England, was mir sehr gefällt. Aufbau als Nachfolger kaufmännischer Leiter. Gehalt: 65.000,- p.a. Beginn ab Juli. Fahrzeit mit Auto vom Wohnort: 30min.

Ich habe für mich beschlossen diesen Job anzunehmen. Was Besseres wird als Gesamtpaket nicht so schnell wiederkommen. Außerdem kann ich als Österreicher mal sagen ich habe im Ausland auch gearbeitet. Wenn der Job nicht aufgeht und nach 3 Monaten mir alles auf den Geist geht, habe ich die Gewissheit dass der Controller-Angestellten-Lebensabschnitt endgültig vorbei ist. Kündigen kann ich immer noch.

Da ich ja noch keine Umsätze in der GmbH habe und ich natürlich auch noch nicht bei meiner GmbH angemeldet bin; hatte ich keine Probleme das Arbeitslosengeld zu bekommen. Die Arbeitsagentur weiß natürlich nichts davon.

zurück kommend zum Bewerbungsgespräch: es macht einen riesigen Unterschied ob man ganz entspannt einläuft, nach dem Motto: wenn was dabei ist, nehme ich es mit, wenn nicht, dann halt nicht. Als wenn man verbissen einen Job zwangsweise hinterherhechelt und dabei verkrampft. So solls auch sein und das Geld stimmt dann von ganz alleine. Ich wollte 60.000,-; die Firma bot mir 65.000,- an. Passt.

5. Juni 2012

Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer [Buch]

Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer
Stefan Merath

Ich kann zu diesem Buch eine ABSOLUTE Lese-Empfehlung aussprechen. In einer Ich-Perspektive eines Unternehmers geschrieben, der einen Unternehmensberater konsolidiert.
Man muss schon das gesamte Buch gelesen haben, um den ganzheitlichen Ansatz zu verstehen.
Absolut Top!!!
für jeden (angehenden) Unternehmer sehr zu empfehlen!!!


die wichtigsten Aussagen:

- Fachkraft arbeitet im Unternehmen, Manager, Unternehmer arbeiten am Unternehmen.
- Ein effektiver Unternehmer ist ein Unternehmer, der den Nutzen seines Unternehmens für seinen Nachfolger steigert. Gewinne kommen von alleine. Fokus auf Kundennutzen.
- Erarbeitung von Stärken, Werte und Träume/Ziele (Eingrenzung die mit Werte übereinstimmen).
- Es gibt in zukunftsoffenen Situationen keine richtige oder falsche Entscheidung. Die Qualität der Entscheidung ergibt sich erst im Nachhinein durch die Konsequenz der Umsetzung. Die bestimmende Komponente, die letztlich darüber entscheidet, ob die Entscheidung zum Erfolg führt, ist somit die Frage, wie sicher sie sich dabei fühlen.
- Freiheit ist die Möglichkeit und die Fähigkeit das umzusetzen was Sie sich vorgenommen haben.
- bis 25-30 Mitarbeiter Größe der Firma: jeder Mitarbeiter, der nicht direkt mit externen Kunden zu tun hat, ist ein überflüssiger Mitarbeiter.
- Ziel und Träume: für 4 Bereiche: Haben, Tun, Sein, Geben (an Stelle aufhängen wo ich täglich vorbeikomme).
- Dringend ist alles was durch äußere Anforderungen oder durch kurzfristige Bedürfnisse ausgelöst wird. Wichtig ist all das was mich dem langfristigen Ziel näher bringt.
A, wichtig/dringend, Feuerwehreinsätze, Workshops
B, wichtig/nicht dringend, Buch lesen, Strategie entwickeln
C, nicht wichtig/dringend, Steuererklärung
D, nicht wichtig/nicht dringend, emails lesen
man muss B Aufgaben "künstlich" zu A Aufgaben machen.

Was ist wichtig für Unternehmer?
1) Pausen 1-2h/Tag
2) nicht unternehmerische Tätigkeiten, z.B. 1h Sport/Tag
3) Training (z.B. Sportler 90% Training, 10% Wettkampf) d.h. Lesen und Seminare.
4) Engpässe
5) Chancen

Am Abend - Schreibtisch leeren
immer 3 Fragen stellen
1) muss ich was unternehmen --> wenn nein, Ablage
2) handelt es sich um eine Unternehmer Aufgabe --> wenn nein, dann weiter zur Fachkraft
3) was ist der nächste Schritt? Falls es weniger als 2 Minuten braucht, sofort erledigen. Ansonsten im Unternehmersystem oder in Liste der nächsten Schritte eintragen.

- Dem Wichtigem Beine geben.
- Es gibt 2 Typen von Arbeitskräften. Die einen suchen einen Arbeitsplatz, die anderen suchen eine Aufgabe.
- Der Umsatz ist die Folge. Niemals das Ziel.
- Ein Unternehmer erfüllt seinen Zweck umso besser, je zielgerichteter er möglichst starke Bedürfnisse seiner Kunden befriedigt - und zwar genau zu dem Zeitpunkt, an dem diese Bedürfnisse subjektiv aus Kundensicht brennend sind.
- In einem kleinen Unternehmen sind alle Mitarbeiter die nichts mit dem Kunden zu tun haben, überflüssig.
- Die Herzen (der Mitarbeiter) bewegen Sie mit Geschichten, nicht mit abstrakten Deklarationen, Gesetzen oder Regeln.
- Das Überleben des Unternehmens ist überhaupt nicht das Ziel. Das Ziel ist es, etwas Sinnvolles für die Gesellschaft beizutragen.

Beispiel, Tätigkeiten während einer Woche in 2013
- 2 Bücher pro Woche lesen
- 1h Coaching pro Woche
- 2 Abende mit Partnerin
- 2 Tage in einem Unternehmen anschieben
- 2 Tage Arbeit an Vision, Werte, Strategien
- 1 Tag frei flexibel, Vorträge, Kongresse, etc.
- 2 mal trainieren (Sport)
- 1 Abend Treffen mit Unternehmerfreunden

3 "Geheimnisse" des Erfolgs:
1) sie benötigen einen klaren, sinnvollen und nutzenorientierten langfristigen Traum, der an ihren Werten orientiert ist.
2) beginnen Sie mit der Entwicklung bei sich selbst
3) tun Sie das, was Sie sich vornehmen mit äußerster Konsequenz

- Wirken die Werte, die Vision und die Strategie anziehend, fließen Ihnen die Mittel wie von alleine zu. Wirken diese nicht anziehend, brauchen Sie Kapital und es hilft Ihnen doch nicht.

Monatsbericht Mai 2012


Kernaussagen Mai 2012:
 + Gehalt Frau +2.766,-
 + Arbeitslosengeld +1.305,-
 - Versicherungen jährliche Rate Kfz: -700,-
 - Versicherungen jährliche Rate Landwirtschaft: -800,-
 - Kfz Reparatur: -380,-














ohne Immobilien: